ufc | BOXEN | MMA | GRAPPLING | THAIBOXEN
FIGHT VIDEOS | SPORTLERNAHRUNG

.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.048

    Standard Wie hoch schätzt ihr die Wichtigkeit eines Trainingscamps ein?

    Moin Leute,

    Da die Meinung über die Wichtigkeit eines vollen Trainingscamps vor einem Kampf hier sehr stark auseinander gehen und wir deshalb andere thread vollsauen, würde ich gern mal hier in diesem Thread eure wirkliche Meinung, am besten noch mit Begründungen die zu dieser Meinung geführt haben, lesen.

    Denn, ich glaub ein TC ist unwichtig, weil ich auch ohne camp Minuten laufen kann, wäre jetzt nicht die beste Begründen...

    Peace

  2. #2
    Registriert seit
    30.05.2011
    Beiträge
    245

    Standard

    Ich denke schon, dass das sehr sinnvoll ist.
    Trainieren kann man dort zwar wie zu Hause, aber der psychologische Effekt ist einfach ein anderer, wenn man in der entscheidenden Zeit vor dem Kampf dem ganzen Alltagsstress mal entkommt und sich nur darauf fokussieren kann. Ich denke das macht einfach eine Menge aus.

    Zudem hierdurch einmal die ganze Riege der Sparringspartner durchgewechselt wird, was ja auch sehr gut ist.

    Nur da der Quatsch sicherlich ne Menge Geld kostet und man einfach mal so ne ganze Weile von zu Hause weg bleibt, ist dieser Weg halt primär den Vollprofis möglich, als Semi-Pro kann man sich das in diesem Maß sicherlich nicht erlauben.

  3. #3
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.048

    Standard

    Affot, glaubst Du, wie viele hier im Forum, dass ein Fighter der sich auch sons fit hält aber ohne konkretes trainingscamp, "fast" genau die gleiche Leistung bringen kann wie mit einem full trainingcamp für einen bestimmt fight?

    Denn gefühlt ist die Merheit der User hier ja der Meinung, dass z.B. ein Chad Mendez ja sowieso trainiert und ein Trainingcamp kein TÚnterschied gemacht hätte...

    Wie siehst Du das?

  4. #4
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.056

    Standard

    Interessante Frage
    Also auf Amateur Niveau ist es denke ich möglich z.B. auch ohne ein spezielles Trainingscamp nen Kampf zu bestreiten und auch dominant oder eher locker zu siegen.Da kommt es darauf an wie fit der Fighter allgemein ist,wieviel Potentiel wäre in einem speziellen Camp rauszuholen usw.
    Und es gibt ja in dem Bereich auch oft gar nicht genug Informationen zu einem Gegner,sprich bis auf z.B. 1-2 Fights zu denen es womöglich nichtmal Bildmaterial gibt ist außer was man dann so hört nix rauszugfinden.Dann kann man eventuell noch gucken für was für ein Gym er antritt und daraus Schlüsse ziehen,aber sonst bleibt da nicht viel.

    Auf dem Pro Level,und gerade in der High Class = UFC schaut das natürlich schon wieder gaaaaanz ganz anders aus !!!
    Ich bitte euch,warum redet man denn so oft von dem so genannten "Gameplan" ?
    Das ist ein exakt auf die Schwächen des Gegners abgestimmter Fightplan dem auch ne Vorbereitung voraus geht.
    Wie viele UFC Fighter holen sich zur Vorbereitung Fachleuten in Bereichen wo sie dann later im Fight glänzen wollen,oder perfektionieren bereits vorhandene Stärken.
    Die Teams analysieren bis aufs kleinste Detail,und gerade z.B. so Superchamps wie ein Jon Jones kommen nicht nur mit physischen Voraussetzungen und SKill,sondern eben genau mit einer oftmals einfach perfekt abgestimmten Vorbereitung die aus nem vorherigen Camp und nem taktischen Gameplan besteht

    Also von mir ein gan klares JA,eine spezifische Trainingsvborbereitung bzw. Camp die gut gemacht und positiv verläuft kann auf jeden Fall die edge machen.

    Wobei man ehrlich sagen sollte,klar kannste das beste Camp der Welt gehabt haben und es passiert ein one punch KO wie in dem Aldo vs McGregor Fight.Das hier ist das normale Leben,es gibt wie bei allem für nix ne Garantie,thats life

    PS: Hinzu kommen noch andere Faktoren,und eigentlich ist es noch viel komplexer und muss eh auf den bestimmten Fighter übertragen werden.
    Es gibt doch z.B. viele Fighter,gerade auf diesem Top Level,die fast mit walking weight antreten und/oder stets in ziehmlich straffem Shape sind.Aber es gibt auch Jungs die ne gewisse down Phase haben zwischen den Kämpfen und nicht immer den Shape halten.Dann wäre die Frage ob egnerell ein Cut wegen nem Weight Limit dazu gehört,oder ob es z.B. um nen HW Fight von nem Schwergewicht ist das immer oder gerade zu Zeitpunkt des Fights gut im Training ist.
    Habt doch gesehen/gehört was McGregor Diaz vorgeworfen hat wegen dem Gewicht bei der Pressekonferenz !
    Viele viele Dinge die man noch mit einberechnen müsste um zu gucken ab wann es effektiv ist und was bringt denke ich.
    Geändert von thevillain (01.03.2016 um 01:49 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.048

    Standard

    Hi Digger, lang nichts gelesen von Dir...

    Du, mir geht es primär garnicht um den Gameplan bzw. um die exakte Einstellung auf den jeweiligen Gegner.
    Mir geht es primär um die körperliche und mentale Vorbereitung auf einen Kampf. Nicht das taktische... (Denn bei einer short-notice, haben ja beide Fighter das gleiche Problem sich auf den anderen einstellen zu müssen.).

    Ich habe in einem anderen Thread ja schon geschrieben für wie wichtig ich persönlich ein Trainingscamp halte.
    Beispiel war da z.B. ein Marathon oder eine Abschlussprüfung.

    Wann werde ich ein besseres Resultat erreichen?
    Option A = Wenn ich konsequent bei den Vorlesungen aufpasse und das wars.
    Option B= Wenn ich konsequent bei den Vorlesungen aufpasse und dann zusätzlich 2-3Monate vor der Prüfung mit gleichgesinnten alle Aufgaben 4-5 Stunden am Tag durchgehen.

    Somit ist dieses Argument "Die Fighter sind immer fit" für mich persönlich kein Argument welches eine wichtigkeit des spezifischen Trainingscamps in Frage stellt. Es ist einfach nur eine Aussage... (Welche im übrigen bei den meisten wahrscheinlich noch nicht einmal stimmt LOL Siehe Munoz, Silva, Nate, Chad, Vitor, etc...).

  6. #6
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.056

    Standard

    Hey Farol,grüß Dich Bro
    Ich verstehe genau was Du meinst,und ich bin da schon bei Dir.Ich glaube halt wenn wir von dem Level der UFC Fighter ausgehen verschmilzt dieses Camp halt oft mit dem Gameplan der dahinter steckt und der Diät bzw dem Gewicht und dem Shape usw.
    Weil sieh es mal so: man macht sich doch bei der Art des Trainings automatisch Gedanken darüber was man verbessern möchte,oder in welcher Disziplin man wie glänzen will,welche Schwächen man beseitigen will oder was auch immer,sei es auch die Cardio zu steigern oder was auch immer.
    All das ist schon eine Art von Taktik & Strategie,und für mich somit auch irgendwie Gameplan.Und wenn dann noch irgend Gegnerbezug dazu kommt so oder so !

    PS: Der Gegnerbezug wäre in Deinem Beispiel Option B,da dort die Prüfungsrelevanten Themen ( Gegner = Prüfung ) gelernt / geübt werden.
    Option A wäre dann nur durchgehend Standard Training und dann direkt zur Prüfung.
    Geändert von thevillain (01.03.2016 um 16:22 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    29.09.2014
    Beiträge
    425

    Standard

    Im Spitzensport werden Vorbereitungen üblicherweise Periodisiert. Das heisst, die Vorbereitung wird in Zeitabschnitte unterteilt. Jeder Abschnitt verfolgt ein gewisses Ziel, am Schluss soll das maximal Mögliche Potential am Tag X erreicht sein. Bei einer dreimonatigen Vorbereitung kann z.b. das Krafttraining in etwa so aussehen:

    1. Monat: Hypertrophie Training, z.b. drei Sätze a 8-12 Wdh's
    2. Monat: Maximalkrafttraining, z.b. fünf Sätze a 3 Wdh's
    3. Monat: Plyometrisches Training, z.b. zwei Sätze mit 40% vom 1 RM sehr explosiv ausgeführt
    2 Wochen vor dem Kampf nur noch moderates Krafttraining, z.b. 60% vom 1 RM mit 8 Wdh's

    Ausdauer kann ebenfalls ähnlich periodisiert werden. Von Grundlagen-Ausdauer (leichtes Joggen) bis zu HIIT (High intensity interval Training).

    Am Ende der Periodisierung ist eine Pause von Nöten, bis eine neue Periodisierung begonnen werden kann. Eine spezifische Vorbereitung unterscheidet sich also vom Aufbau her elementar von einem "normalen" Trainingablauf eines Spitzenathleten.

    Ein MMA Kämpfer ohne eine Vorbereitung wird niemals ein auch nur ähnliches Niveau erreichen wie mit Vorbereitung (bezogen auf die körperliche Fitness). Auch dann nicht, wenn er das Training nie unterbrochen hat. Und wer schon mal auf etwas hintrainiert hat, der weiss auch, dass man mit einem Ziel vor Augen intensiver und intelligenter trainiert als ohne Ziel.

    So sehe ich das auf jeden Fall.

  8. #8
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.048

    Standard

    Zitat Zitat von Sonntag Beitrag anzeigen
    Ein MMA Kämpfer ohne eine Vorbereitung wird niemals ein auch nur ähnliches Niveau erreichen wie mit Vorbereitung (bezogen auf die körperliche Fitness). Auch dann nicht, wenn er das Training nie unterbrochen hat.


    Jetzt hast Du aber mal etwas rausgehauen...
    Jetzt werden wir Zeugen davon wie Du von der Meute hier zerfressen wirst!


  9. #9
    Registriert seit
    29.09.2014
    Beiträge
    425

    Standard

    Zitat Zitat von Farolzinho Beitrag anzeigen


    Jetzt hast Du aber mal etwas rausgehauen...
    Jetzt werden wir Zeugen davon wie Du von der Meute hier zerfressen wirst!

    Hehe...
    Ich habe da nicht so angst davor. Ich denke sogar, dass den meisten das Thema zu unwichtig ist um grossartig zu diskutieren .

    Und sonst..., immer her damit
    Wenn jemand mit Wissen und guten Argumenten kommt, nehme ich das auch gerne zurück.

  10. #10
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.056

    Standard

    Also im Grunde hat Sonntag ja Recht,aber ich würde da mit der Aussage ein bissen vorsichtiger sein.Weil es gibt IMMER eine Ausnahme zur Regel,wer das nicht verstanden hat,der hat das Leben nicht gecheckt
    Nee aber im Ernst,ist so !
    Ich würde sagen dass es selbst auf absolutem Top Level diese Leute gibt,aber das sind Ausnahmen und da kommen noch andere Faktoren hinzu.
    Das andere ist das Sonntags Zusammenstellung doch eher auf Krafttraining ausgerichtet ist und man das so auf keinen Fall auf alle Sportarten übertragen kann + ich persönlich würde eine ganz andere Zusammenstellung nutzen,aber das bleibt ja jedem selber überlassen.
    Was man aber sagen kann,in über 90% der Fälle steigert so ein wettkampforientiertes Camp / Trainingslager die Möglichkeit auf eine nacher besser abrufbare Leistung des Athleten
    Geändert von thevillain (04.03.2016 um 14:04 Uhr)