ufc | BOXEN | MMA | GRAPPLING | THAIBOXEN
FIGHT VIDEOS | SPORTLERNAHRUNG

.
Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 112
  1. #21
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Meerbusch
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von Ralf Beitrag anzeigen
    Super Hornet hat doch schon eine grobe Antwort gegeben, wenn er aber aus Faulheit lieber so sinnfreie Übungen wie 400 Liegestütze über den halben Abend macht, kann man ihm nicht helfen, außer vielleicht lachen.
    Solch eine Übung ist absolut nicht sinnfrei, da man dadurch seine Kraftausdauer verbessern kann!
    Der VK-Karateka und K-1 Kämpfer Michael Thompson hat in den 90ern täglich über 1000 Liegestütze gemacht und hatte richtig gute Techniken im Kickbereich und war sogar dafür gefürchtet.

    http://www.youtube.com/watch?v=InqZiIO6O5g

  2. #22
    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    214

    Standard

    Zitat Zitat von Hosenscheisser Beitrag anzeigen
    Solch eine Übung ist absolut nicht sinnfrei, da man dadurch seine Kraftausdauer verbessern kann!
    Der VK-Karateka und K-1 Kämpfer Michael Thompson hat in den 90ern täglich über 1000 Liegestütze gemacht und hatte richtig gute Techniken im Kickbereich und war sogar dafür gefürchtet.

    http://www.youtube.com/watch?v=InqZiIO6O5g
    Meinst du?

    Zum einen kann man die 90er nicht mit der heutigen Zeit vergleichen.... damals trugen die Typen auch noch lange Schlafanzug-Hosen und haben sich gegenseitig mit Tornado-Kicks eingedeckt, weil keiner gut genug war, um vernünftig zu decken.

    Zum anderen sind solche Angaben immer mit grösster Vorsicht zu geniessen! Das allerwenigste, was über die Trainingsgewohnheiten von irgendwelchen Leuten verzapft wird, entspricht der Wahrheit.

    1'000 Liegestütze wären wohl eher kontraproduktiv.... täglich die gleiche Übung sowieso. Und selbst wenn er dem Irrtum unterlegen wäre, dass dies ein zweckführendes Training ist, so wäre immer noch anzuzweifeln, dass dies die einzige Übung war, die er ausgeführt hat.
    Yogaka - where theory meets reality

  3. #23
    Registriert seit
    01.06.2010
    Beiträge
    806

    Standard

    Zitat Zitat von Hosenscheisser Beitrag anzeigen
    Solch eine Übung ist absolut nicht sinnfrei, da man dadurch seine Kraftausdauer verbessern kann!
    Der VK-Karateka und K-1 Kämpfer Michael Thompson hat in den 90ern täglich über 1000 Liegestütze gemacht und hatte richtig gute Techniken im Kickbereich und war sogar dafür gefürchtet.

    http://www.youtube.com/watch?v=InqZiIO6O5g
    Kraken hat ja schon drauf geantwortet, kann mich dem nur anschließen.

    Schau dir mal an was zB der große Schwarzenegger über sein Training erzählt hat. Total dummes zeug, mit Absicht um seine Konkurrenz zu verwirren.
    Außerdem lässt sich ein stoffender Profi der sich alles was möglich ist einwirft nie mit normalen Sportlern vergleichen.

    Fakt ist ein Körper braucht Belastung (1-2h) und Regeneration, wenn du den ganzen Abend trainierst bist du längst im katabolen bereich.
    Sport frei

  4. #24
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Meerbusch
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von Kraken Beitrag anzeigen
    Meinst du?

    Zum einen kann man die 90er nicht mit der heutigen Zeit vergleichen.... damals trugen die Typen auch noch lange Schlafanzug-Hosen und haben sich gegenseitig mit Tornado-Kicks eingedeckt, weil keiner gut genug war, um vernünftig zu decken.

    Zum anderen sind solche Angaben immer mit grösster Vorsicht zu geniessen! Das allerwenigste, was über die Trainingsgewohnheiten von irgendwelchen Leuten verzapft wird, entspricht der Wahrheit.

    1'000 Liegestütze wären wohl eher kontraproduktiv.... täglich die gleiche Übung sowieso. Und selbst wenn er dem Irrtum unterlegen wäre, dass dies ein zweckführendes Training ist, so wäre immer noch anzuzweifeln, dass dies die einzige Übung war, die er ausgeführt hat.
    Liegestütze sind immer eine sinnvolle Übung für einen KKler um die Körperspannung zu erhöhen, da es viele verschiedene Variationen gibt.
    Völlig nutzlos sind sie nun wirklich nicht und 400 Liegestütze sind nicht nutzlos. Je nach Variante.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liegest%C3%BCtz

  5. #25
    Registriert seit
    08.03.2010
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    275

    Standard

    Dann erliege ruhig deinem irrtum.

  6. #26
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Meerbusch
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von Super Hornet Beitrag anzeigen
    Dann erliege ruhig deinem irrtum.
    http://www.youtube.com/watch?v=g70Z4egrnuk

    Du willst mir sagen das Bruce Lee ein Nichtskönner gewesen ist der keinen Plan hatte!
    Bruce Lee war der fitteste KKler seiner Zeit und Du willst mir sagen das Liegestütze nutzlos sind!
    Junge Du hast einfach keinen Schimmer!

  7. #27
    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    214

    Standard

    Zitat Zitat von Hosenscheisser Beitrag anzeigen
    http://www.youtube.com/watch?v=g70Z4egrnuk

    Du willst mir sagen das Bruce Lee ein Nichtskönner gewesen ist der keinen Plan hatte!
    Bruce Lee war der fitteste KKler seiner Zeit und Du willst mir sagen das Liegestütze nutzlos sind!
    Junge Du hast einfach keinen Schimmer!
    Du scheinst den grundlegenden Unterschied nicht zu verstehen zwischen "Ich mache Liegestütze" und "Ich mache NUR Liegestütze"

    Und noch ein ganz anderes Ding ist es, Liegestütze auf ber Demo zu zeigen

    Und NOCH komplett anders ist es zu behaupten TAUSEND Liegstütze und sonst gar nichts und das täglich wären ein probates Fitnesstraining.

    Und aus heutiger Sicht machte Bruce Lee vieles falsch, Nichtskönner oder nicht wissen wir nicht, schliesslich hat er sich KEINEM offiziellen öffntlichen Kampf gegen einen echten Kämpfer stellen wollen, war mehr Theoretiker des Kampfer, und seine Theorien und seine Trainingsmethodik ist nunmal 40 Jahre Entwicklung hinter den heutigen Stand.
    Yogaka - where theory meets reality

  8. #28
    Registriert seit
    08.01.2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.878

    Standard

    was machte Bruce Lee denn aus heutiger sicht falsch?
    und was ist überhaupt "die heutige sicht"?
    wer hat die? oder muss man die sich jeweils zusammen würfeln?
    wer ordnet mir das dann individuell für mich zurecht, so wie es speziell für mich am besten ist?

    es wird soviel scheisse erzählt, gerade was den achso tollen entwicklungsstand angeht. aber klar, damit lässt sich ja auch jede menge kohle verdienen. talentierte leute verkaufen ihr talent, ihr schaffen oft an irgendwelche nahrungsergänzungsmittel und trainingsmethoden, die angeblich nen großen teil des erfolgs tragen
    in wirklichkeit bleibt das alles ein kleiner teil. den größten anteil am erfolg hat immernoch, genau wie damals, das talent. selbst im bodybuilding sind die gene entscheidend.
    ich will den fortschritt nicht leugnen, den es in anderen sportarten gibt. nur kann man das seltenst mit dem kampfsport vergleichen. aber selbst im sprinten spricht man wissenschaftlich längst nicht nur von fortschritt, der die zeiten verbessern lässt, sonder ganz einfach von einer immer größer werdenden zahl, die sich an den rekorden versucht.

  9. #29
    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    214

    Standard

    Hehe, ich WUSSTE dass sofort irgendein BL-Fanboy darauf snspringt und überzeugt ist, dass Bruce in Topform GSP, Übereem und die Klitschkos gleichzeitig vermöbeln würde

    Fakt ist: Bruce Lee hat viel Blabla und wenig Action gezeigt.... ob seine Methoden richtig oder falsch waren ist sogar schwierig zu beurteilen, da er lieber Filme gedreht hat, statt den Beweis für seine Thesen anzutreten und sich einem Kämpfer zu stellen!

    Aber seis drum:

    Bruce arbeitete beispielsweise mit Elektrostimulatoren von denen wir heute wissen, dass sie höchstens für die Regeneration taugen.

    Bruce propagierte eine extrem tiefe "Deckung" welche wohl aus seinen Studien des Fechtens resultierte..... jeder der mal in nen Ring gestiegen ist weiss, dass das suboptimal ist.

    Bruce Idee des "Intercepten" (Jeet= intervepting kune=fist) funktioniert nur, wenn der Ausführende sehr viel schneller ist, als der Gegner, ist extrem Fehleranfälliig und gefährlich und deswegen sieht man es selten in heutigen Kämpfen...... defensivere und sicherere Strategien haben sich als das bessere Mittel erwiesen

    Die schändliche missachtung des Bodenkampfes war ein weiterer Fehler. Bruce traibierte ihn wohl..... aber zu wenig.

    Sein Stil war zu offen, zu aggressiv und zu sehr auf Tempomässige Überlegenheit ausgerichtet, die Idee ist zum Scheitern verurteilt.

    Zitat Zitat von jkdo Beitrag anzeigen
    was ist überhaupt "die heutige sicht"?
    wer hat die?
    Wer gewinnt - hat recht!

    Die Ansichten der Champs unterscheiden sich nicht grossartig und die Trainingsmethoden ebensowenig, aber allen gemein ist, dass keiner mehr gegen ein Makiwara haut, Formen läuft, und sonstiges Zeug, was noch vor 50 Jahren state of the art war!

    in wirklichkeit bleibt das alles ein kleiner teil. den größten anteil am erfolg hat immernoch, genau wie damals, das talent. selbst im bodybuilding sind die gene entscheidend.
    Genau!

    Darum sah der Mr. Olympia früher so aus:



    Und heute so:



    Ist nur Talent.... ne? Ist nur die grössere Anzahl an Leuten?

    Sandow würde heute nichtmal an nem Regionalturnier nen Trostpreis bei den ü50 Jährigen kassieren!

    Und BL würde gnadenlos untergehen gegen einen x-beliebigen MMA-Kämpfer

    Im Bodybuildding lass ich das Genetik- und Talent-Geschwafel dabei noch am ehesten gelten..... aber im Kämpfen ist vor allem eines entscheidend: WISSEN!

    Wenn du dir anschaust, wie sich das MMA alleine in den letzten 10 oder 20 Jahren entwickelt hat, wie VIEL mehr wir heute wissen, Techniken, Taktiken, Methoden etc. etc. dann hast du eine leise Vostellung davon, wie wichtig WISSEN im Kämpfen ist, und wie viel sich in dieser Hinsicht in den 40 Jahren seit Lees Tod getan hat.
    Geändert von Kraken (16.08.2011 um 22:48 Uhr)
    Yogaka - where theory meets reality

  10. #30
    Registriert seit
    08.01.2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.878

    Standard

    ohje, da könnte/müsste man nun so viel dazu schreiben, klar stellen

    bin kein fanboy, nur fasziniert von seiner genialität. Bruce wird von den ganz großen als inspiration gesehen. Ray Leonard beschreibt Bruce als genial und erst neulich erwähnte BHop, dass Bruce genau wusste, wo der frosch die locken hat.
    du wirst heute deutscher meister im boxen, oder gar weltmeister, mit nicht annähernd dem wissen und der erkenntnis, die Bruce Lee hatte. ich weiß bspw. wie ein Wegner weitgehend trainiert. das ist nicht annähernd in irgendeiner form hoch wissenschaftlich oder besonders weit entwickelt. da ist ein Roach oder ein Naz Richardson welten weiter und DIE, nähern sich mehr und mehr dem an, was Bruce vermittelt hat.
    klar ist, dass die wenigsten überhaupt verstehen, was Bruce eigentlich vermittelte.

    JKD, the way of the intercepting fist, darf man natürlich nicht einfach so übersetzen. das war ja genau das, was Bruce überhaupt nicht wollte. deshalb hatte er ja auch überlegt, seiner ganzen sache garkeinen namen zu geben, weil nämlich genau diese form der misinterpretation passieren würde.

    Bruce missachtete nie den bodenkampf. ganz im gegenteil. im gegensatz zu den meisten, die von den anfängen der UFC überrascht waren, dass sich dort die bodenkämpfer durchsetzten, beschrieb Bruce schon damals, dass sich die meisten kämpfe auf den boden verlagern und dieser von enormer bedeutung ist. man darf hier nicht vergessen, dass Bruce immer den regellosen kampf beschrieb, was diesbezüglich weit entfernt des heutigen mma ist. natürlich würde sich Bruce entsprechend vorbereiten, würde er MMA fighten. ist doch keine frage. ich habe aber keine zweifel, dass er bei seinem wissen, seiner erkenntnis, seinen fähigkeiten (allein die koordination und balance) hervorragend abschneiden würde.
    ich muss auch nie Ottke gegen Roy Jones gesehen haben, oder Axel Schulz gegen Mike Tyson gesehen haben, um zu erkennen, wer wohl gewinnen würde. guck dir Floyd Mayweather an, Pacquiao, Leonard, guck sie dir allein beim training an und dann guck dir Ottke und co. an. da siehst du einfach den unterschied. die wettquoten zeigen doch schon, dass man kämpfe und kämpfer einschätzen kann. guck dir Bruce Lee genau an, seine tritte, seine schläge, seinen speed, die power, die schnellkraft, balance, timing, koordination usw. dann weisste alles.

    natürlich tut man dem thema mit paar seiten nicht genüge.
    hier und da ein bisschen kann man ja schreiben.

    zum Bodybuilding und den genen hatte ich zufällig erst letztens ne interessante forumsdiskussion gefunden, wo einer der besten Bodybuilder aller zeiten beschreibt, was gene ausmachen, instinkt und die ach so tollen methoden:
    http://www.getbig.com/boards/index.php?topic=70811.0

    ich sag mal, so gewisse entwicklungen sind immer wichtig und fortschritt bringend für die breite masse. für die spitze aber, die leute ganz oben, ist das talent, die intuition, gene, instinkt, erkenntnis entscheidend