ufc | BOXEN | MMA | GRAPPLING | THAIBOXEN
FIGHT VIDEOS | SPORTLERNAHRUNG

.
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.029

    Standard Ist MMA von der Technik her wirklich so viel weiter als "damals" wie man behauptet?

    Moin zusammen,

    ich habe in einem anderen Thread (BJ vs Jair) folgendes geschrieben:

    ***
    Ich habe im Moment noch immer ein Problem damit zu behaupten, dass diese "next MMA Generation" schlichtweg 3Schritte weiter sind als die, nennen wir sie mal "Pride-Generation".

    Jair war schlichtweg besser als der jetzige Penn. Punkt!
    Ein BJ in Prime ist allerdings etwas anderes... Genau so wie ein Shogun, WAND, CroCob, Minotauro etc in prime.

    Ich will nicht die "PRIDE > UFC" Debatte starten! Sondern eher behaupten, dass sich garnicht sooooo viel nach vorne bewegt hat im MMA.

    Also, man schaue sich doch einfach mal die Champions an:

    Miocic: Macht der etwas unglaublich anderes/besseres als die Jungs früher? Fedor in Prime, Minota in Prime, still Werdum... Also, ich sehe da jetzt keinen Klassenunterschied.

    Cormier: Ist dieser jetzt auf irgendeinem Gebiet aussergewöhnlich fortschrittlicher als die Herren Randy oder z.b. Tito?

    Bisping: Ist ein Anderson oder ein Murilo Bustamante oder gar ein Dan Henderson in Prime wirklich so viel schlechter als ein Bisping?

    Woodley: Macht dieser irgendetwas fortschrittlicheres als ein Matt Huges, GSP oder BJ?

    Und so weiter und sofort...

    Also, ich sehe da WENN ÜBERHAUPT eher ein Rückschritt

    Sprich, das ganze gelaber von wegen "MMA von heute ist viel weiter/besser als das von früher" ist meiner Meinung nach, im Moment noch extrem overrated!
    ***

    GENERELL würde ich bestätigen, dass die Trainingsmöglichkeiten besser geworden sind. Man ist auch in der Sportwissenschaft weiter.

    Es gibt m.M.n. jetzt auch Mehr gute Fighter. Aber zu behaupten dass die immer gleich "weiter" sind als die früheren Jungs? Da bin ich mir nicht sicher.

    Wenn man sich nämlich die UFC Champions anschaut, und das ist ja derzeitig nun mal das Maß aller Dinge, dann wirkt dass für mich nicht wirklich so, als ob das Moderne MMA so viel weiter ist als "früher".
    One Trick Ponys gibts heute auch noch. (Woodley mit seinem Hammer).
    Ja, wrestlen kann er richtig derbe. Macht er aber nicht. Coleman war auch nen heftiger Schläger. Hat aber auch nicht geschlagen.
    Ich tue mich schwer zu behaupten, dass ein Miocic "weiter" ist als ein Vovchanchyn, Fedor, Minotauro (alle in Prime), Mark Kerr. Hunt spielt ja auch noch oben mit. Und der ist ja nun nicht wirklich für seine Vielseitigkeit bekannt.

    Ein Conor ist im Standup scheinbar eine Macht. Equivalent gibt es dazu viele andere "mächte" beim BJJ oder wrestling. Conor suckt allerdings im wrestling, wie man gegen Chad gesehen hat.

    Also, ich will nicht darauf hinaus, dass früher alles besser war oder nicht.
    Sondern, ich sehe einfach nicht, dass das heutige MMA so viel weiter ist wie man behauptet. Gerade wenn man die Champions betrachtet.

  2. #2
    Registriert seit
    15.08.2011
    Beiträge
    3.317

    Standard

    Ich seh es zwar nicht genau so wie du "Casual" aber gebe dir bei einigen Punkten recht.
    Also ich behaupte auch das der durchschnittliche MMA Kämpfer heutzutage (die junge Garde) weiter bzw more well rounded sind aber ob das einen zum Champ auf längere Sicht macht weiß ich nicht.
    Bsp. Rory, der Junge kann alles sehr gut aber ist in keinem Gebiet Extraklasse und imo gehört genau das dazu um Champ auf Dauer zu sein.
    Zb. Aldo, im Stand Bombe und hat es gekonnt den Kampf im Stand zu halten.
    Ich behaupte auch wenn Maia jeden Kämpfer zu Boden bekommen würde, dann wäre er Champ.
    Die Frage ist also viel mehr welcher Kämpfer ist so stark auf einem bestimmten Gebiet das er alle anderen Gegner genau dort dominieren/besiegen kann und dazu auch noch in der Lage ist den Kampf dort zu führen/hinzulegen wo eben seine Stärken sind.
    Ich würde sagen Jones ist der Kämpfer der am ehesten an nem starken Komplettpaket ist aber auch bei ihm sieht man das er viel von Wrestling und Clinch profitiert was wohl deutlich seine stärksten Waffen sind.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  3. #3
    Registriert seit
    30.10.2010
    Beiträge
    5.195

    Standard

    Früher konnte man einfach besser stoffen, lol. Ne ich finde sogar grade im Stand ist die nächste Generation eher ein Rückschritt. Ich finde es ist wie beim Boxen und Muay Thai, es war eine Zeit in der die Dichte an Top Leuten und aggressivem Druckkampfstil viel höher war. Die Verbesserungen sehe ich eher am Bodenkampf bzw auch am Übergang Takedowns, Takedown Defense etc.

    Gesendet von meinem Aquaris X5 Plus mit Tapatalk
    Favourite fighters:Ramon Dekkers,Rob Kaman,Ivan Hippolyte,Rayen Simson,Noel van den Heuvel,Andre Masseurs, Ole Laursen, Lucia Rijker, Germaine de Randamie, Saiyok Pumpanmuang,Peter Aerts,Ernesto Hoost,Giorgio Petrosyan,Razmik Sarkisyan,Gilbert Ballantine,Mauricio Rua,Fedor Emelianenko,Wanderlei Silva,Anderson Silva,Melvin Manhoef,Anthony "OG" Johnson,Jose Aldo,Tyrone Spong.

  4. #4
    Registriert seit
    30.11.2011
    Beiträge
    1.596

    Standard

    Mir persönlich kommt es eher so vor als wäre das Arsenal der einzelnen Athleten reduziert worden ist. Man sieht ganz selten noch große Viefalt in der Auswahl der Techniken am Boden sondern nur noch die sicheren Sachen wie Rear Naked Chokes und hier und da mal eine Giulliutine...

    Mein Trainer hat es mal so zusammengefasst : In Deutschland ist ein solider Bodenkampf ausreichend um zur nationalen Spitze zu kommen. In Europa braucht man dann noch Ringen um auf den Boden zu kommen und in der UFC braucht man das Boxen weil alle Ringen und Grappeln können und zumindestens mein Subjektiver Eindruck ist genau der, die Sportler sind in der Lage die meisten Takedowns und Submissions abzuwehren und haben sich deshalb eben auf den Standkampf verlagert...
    deshalb empfinde ich auch dass die meisten deutschen Kämpfer in der UFC eine geringe Chance haben weil die Fähigkekten im Ringen und am Boden fehlen und es nicht über Standup kompensieren können...

  5. #5
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Meerbusch
    Beiträge
    1.585

    Standard

    Man muss sagen das MMA wie auch Boxen heute sportlicher und weniger hart geworden sind,wie vor 10 oder 20 Jahren.
    Früher waren das Ringschlachten heute wird eher taktisch gekämpft,.

  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2017
    Beiträge
    10

    Standard

    Es entwickeln sich immer neue Techniken. Ich würde auch sagen, dass sie immer fortgeschrittener werden.

  7. #7
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    Meerbusch
    Beiträge
    1.585

    Standard

    Zitat Zitat von McGregor Beitrag anzeigen
    Es entwickeln sich immer neue Techniken. Ich würde auch sagen, dass sie immer fortgeschrittener werden.
    Die Techniken sind die selben geblieben aber die Taktik hat sich geändert.
    Man geht nicht mehr so ganz blind in den Gegner rein.

  8. #8
    Registriert seit
    04.10.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.029

    Standard

    Zitat Zitat von McGregor Beitrag anzeigen
    Es entwickeln sich immer neue Techniken. Ich würde auch sagen, dass sie immer fortgeschrittener werden.
    Interessanter Ansatz.

    Ich bin was neue Technicken angeht nicht so bewandert... Magst Du mir 5 Beispiele dieser neuen Techniken nennen?
    Oblique-kick sieht man ja "heutzutage" öfter als früher, dann wirds bei mir auch eng....


    Greetz

  9. #9
    Registriert seit
    16.11.2015
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    265

    Standard

    aktuell haben wir auch langweilige Champs, kein Charisma, keine Dominanz, weil die Dichte der Fähigkeiten höher ist. Heute hast du mehr taktisches Verständniss für den Sport und zwar auf einer anderen Ebene. Konditionell sind sie auch besser.